Vom Küken zum Huhn

Eine Dokumentation von Saskia Gerdiken

Das spannende Heranwachsen 5 kleiner Küken, von ihrem ersten Lebenstag an dokumentiert. 
Die einzelnen Entwicklungsphasen und Wissenswertes über die Sprache der Hühner und die Entwicklung der Rangordnung.

 

 

 

 

Einleitung

In dieser Dokumentation werden die Küken Jazzy, Chilli, Snoopy, Zeddy und Peewee vom ersten Tag ihres Lebens an begleitet. Gewichte, Gesundheit und ein Entwicklungstagebuch erläutern die einzelnen Tage bis zur 3 Woche. Danach gibt es immer wieder Ausschnitte der Entwicklung. 
Außerdem wird noch über eigens gesammelte Erfahrungen über die Rangordnung, auch wenn ein neues Tier in die Gruppe kommt, und die Kommunikation unter Hühnern berichtet. 

 

 

Die Entwicklung

Gewichtzunahme vom 1. bis zum 21. Tag.
(Gewicht in Gramm)

Tag 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21
Jazzy 21 23 25 27 32 35 40 43 46 52 58 61 67 69 76 83 86 89 92 96 100
Peewee 22 15 28 31 37 43 48 49 55 60 67 72 78 83 94 100 106 112 120 125 128
Snoopy 22 23 24 27 33 36 38 43 45 49 54 58 63 69 74 78 83 89 93 95 99
Chilli 21 22 24 26 28 31 35 38 42 45 47 52 56 62 68 72 76 82 88 92 98
Zeddy 20 22 24 26 31 35 41 43 46 51 58 61 65 70 79 82 85 91 97 101 107

 

[Inhaltsverzeichnis]

Das Entwicklungstagebuch

1. Lebenstag
Heute sind meine Küken zu Hause angekommen. Noch bevor sie ihr neues Zuhause betreten durften wurden sie gewogen.
Ich zeigte ihnen mit dem Finger wie man Körner pickt. Zuerst guckten sie nur dumm aus der Wäsche, später hat dann Peewee das erste Körnchen Kükenstarter gepickt. 
Kükenstarter ist das Futter was meine Küken mindestens bis zur 5. Woche essen müssen. Das mit dem trinken klappt noch nicht ganz so gut, aber morgen ist ja auch noch ein Tag. 
Mir ist aufgefallen das Zeddy nicht richtig laufen kann, weil er Spreizbeine hat. Ich habe Zeddy dann ein Gummiband um die Beine gelegt, damit sie wieder richtig stehen.
Spät in der Nacht hat mein Vater noch einmal nachgeschaut und hat festgestellt, dass die Sicherung der Gartenelektronik rausgeflogen ist, somit auch die Wärmelampe in der Gartenlaube (der Aufzuchtsstation der Küken). Wir haben die Küken dann in einem Klappkorb reingeholt, ein Wärmekissen reingelegt, und in das Gästezimmer gestellt, damit ich die Nacht bei ihnen schlafen konnte.

2. Lebenstag
Nach einer unruhigen Nacht haben wir morgens die Küken zurück in die Gartenlaube gebracht. Schnell hatten sich die Küken wieder eingelebt und waren wieder putzmunter. Ich habe dann weiter versucht ihnen beizubringen, wie man Körner pickt und wie man trinkt. Zu meinem Überraschen haben es alle Küken nach kurzer Zeit verstanden. Ich habe ihnen auch noch ein Spielzeug gegeben: Aluminiumfolie zu einem Bällchen geformt. Das finden Sie super.

3. Lebenstag
Heute war ein toller Tag, denn es war so Gutes Wetter, dass ich meine Küken das erste Mal raus auf die Wiese gelassen habe. Es war zwar nicht lange, den die Küken sollen ja nicht auskühlen, aber schön. Sie haben gepickt und Fliegen gefangen. 
Die Küken waren nach dem kleinen Ausflug ziemlich erschöpft und haben sich erstmal zusammengekuschelt und geschlafen.
Nach der heutigen Wiegung ist Peewee am schwersten. Ich glaube er wird ein prächtiger Hahn! 

4. Lebenstag
Heute war Putztag. Also mussten die Küken für ca. eine halbe Stunde in eine beheizte Kiste ziehen. Nachdem alles wieder sauber war hat es ca. 10 Minuten gedauert bis alles wieder wie vorher aussah. 
Ich habe aber auch gemerkt, das Jazzy einige Verdauungsprobleme hat. Der Kot von ihm/ihr ist zu flüssig und klebte ihm/ihr am Popo. Also musste ich auch noch die Kücken sauber machen. 
Ich habe bemerkt, dass an den Flügeln die ersten Schwung und Handferdern durchkommen. Es sind zwar nur die Federkiele aber was soll’s…
Peewee ist immer noch der/die schwerste: 31g

5. Lebenstag
Haute waren meine Küken wieder draußen. Diesmal habe ich sie aber nicht auf die Wiese gesetzt sondern auf Erde. Das fanden sie klasse und sie fingen auch gleich an zu „baden“. Sie legten sich hin und schubsten mit ihren Füßen Erde auf ihre Körper. Danach waren meine Kleinen nicht mehr hell gelb sondern eher grau/braun. 
Jazzy’s Verdauungsprobleme haben sich wieder gelegt, und Zeddy kann jetzt endlich ohne Gummiband rumlaufen. Zeddy ist sogar richtig frech geworden! Er/ sie pickt mir immer auf der Hand rum.

Zusammenfassung Tag 1-5
Die Küken haben sich gut eingelebt. 
Im Schnitt nehmen sie pro Tag ungefähr 2-4 g zu. 
Alle sind Gesund. 
Keine Anzeichen von Rangordnung.
Erste Flügelfedern erkennbar.

[Inhaltsverzeichnis]

 

6. Lebenstag
Heute waren meine Küken ohne Zaun draußen. Es hat ihnen viel Spaß gemacht immer wieder wegzurennen.
Immer wenn ich wie eine Glucke „gluck, gluck“ mach kommen Chilli, Zeddy und Peewee angerannt. Sie benutzen auch schon zum schnellen rennen ihre Flügel. 
Ich habe sie heute in ihr 2tes Innengehege gelassen. Es war ihre erste „Begegnung“ mit Holzspänen- Einstreu. Zuerst waren sie etwas skeptisch, doch dann begannen sie zu scharren und zu rennen. Später mussten sie aber wieder zurück in ihr kleines Gehege.

7. Lebenstag
Heute war für die Küken „Jubiläum“ – 1. Woche waren sie schon alt. Zur Feier des Tages haben sie das erste Mal Salat, Möhre und Apfel bekommen. Außerdem durften sie auch ein paar leckere Mehlwürmer essen, und raus in ihr großes Gehege.
Snoopy hat jetzt ein paar Probleme mit der Verdauung aber ich denke das wird auch wieder weggehen.

8. Lebenstag
Heute habe ich das erste Mal mit den kleinen ein Experiment gemacht:
Ich habe meine Hand zu einer Höhle geformt und auf den Boden gelegt. Die Küken haben alle versucht in die Höhle reinzukriechen. Nachher hab ich meine Ärmel hingehalten und Zeddy ist reingekrabbelt und hat geschlafen… Das war süß

9. Lebenstag
Heute sind die Kleinen wieder raus auf die Wiese. Doch was ich dort bemerkt habe hat mich ins Staunen versetzt: Die ersten Rangkämpfe haben begonnen!
So früh habe ich nicht damit gerechnet…
Sie plustern sich auf und strecken die Brust raus und laufen dann mit hoch erhobenem Kopf auf einander zu. Dann versuchen sie sich gegenseitig weg zu schieben.

10. Lebenstag
Heute war ein normaler Tag. Die Küken durften unter Aufsicht raus und nach einer Stunde mussten sie wieder rein. Danach haben sie noch ein neues Spielzeug bekommen: einen Schuhkarton.
Snoopy’s Durchfall hat sich wieder einigermaßen beruhigt, trotzdem ist er noch nicht ganz weg.

Zusammenfassung 6.-10. Tag
Leichte Verdauungsprobleme.
Gewichtzunahme pro Tag im Schnitt 4-5 g
Erste Rangkämpfe.
Federkiele an Flügel weiter gewachsen.

[Inhaltsverzeichnis]

 

11. Lebenstag
Heute haben meine Küken ein neues, festes Außengehege bekommen.
Leider konnten sie es nicht lange betrachten, da es anfing zu regnen.
Snoopy hat nun keinen Durchfall mehr, und Peewee ist immer noch schwerer als die andern. Langsam festigt sich mein Verdacht dass er ein Hahn wird. Aber bis ich mir sicher sein kann heißt es: Abwarten und Tee trinken…

12. Lebenstag
Heute war für die Küken ein ziemlich langweiliger Tag. Aufgrund der schlechten Wetterlage konnten sie nicht rausgehen. Damit keine Langeweile aufkam, streute ich Kükenstarter ins ganze Gehege und ließ die kleinen Küken dann Suchen. Das hat sie ziemlich lange beschäftigt.
Heute haben die Küken auch wieder Rangkämpfe gemacht. So wie es aussieht ist Peewee ganz oben in der Rangordnung und Jazzy ganz unten.

13. Lebenstag
Das Wetter scheint sich auch in den nächsten tagen nicht zu bessern. Also habe ich beschlossen dass die Küken jetzt nonstop Zugang zu ihrem großen Innengehege haben. 
Die Federkiele an den Flügel gehen jetzt auf und langsam fangen die kleinen an ihre Federn zu wechseln.

14. Lebenstag
Der heutige Tag war wie der gestrige. Die einzige Aktion die ein bisschen Abwechslung brachte war die Putzaktion… 
Die Rangordnung festigt sich immer mehr. Ich kann immer öfter sehen wie sich meine Küken gegenseitig bekämpfen.

15. Lebenstag
Endlich war eine Besserung der Wetters gekommen. So konnten meine Küken heute endlich fast den ganzen Tag raus auf die Wiese. Man merkte ihnen an das es ihnen gefallen hatte. Sobald die Sonnenstrahlen raus kamen haben sie sich hingelegt und gesonnt.

Zusammenfassung Tag 11-15
Alle Gesund.
Gewichtszunahme im schnitt 5-9 g pro Tag.
Erster Federwechsel hat begonnen.
Rangordnung festigt sich.

[Inhaltsverzeichnis]

 

16. Lebenstag
Meine Kleinen werden Langsam groß. Sie fangen an, die ersten richtigen Körner zu picken, und verhalten sich wie große Hühner. Der Tag war heute eigentlich recht schön, sie durften kurz raus, ein paar Mehlwürmer essen, und dann noch eine wundervolle Kuschelphase mit ihrer „Mutter“ genießen. Ich wusste gar nicht dass meine kleinen gelben Tennisbälle so schön warm sein können.

17. Lebenstag
Sie Flattern heute schon wild umher, wenn sie sich mal wieder die größten Stücke von der Möhre geklaut haben, damit kein anderes Küken ihnen das wegnehmen kann. Es ist schon erstaunlich wie zielsicher die Küken ihre Nahrung mit dem Schnabel treffen, und was für Gute Augen sie besitzen, um die versteckten Körnchen zwischen den Holzspänen zu finden. Man muss sich das mal vorstellen, die ganze zeit geht der Kopf nur rauf und runter, und dabei soll man noch winzige Körnchen finden!

18. Lebenstag
Ich muss unbedingt die Möhre für ein paar Tage absetzten! Ich habe nämlich bemerkt, dass der Kot der kleinen Küken ziemlich orange geworden ist, sie somit die Möhre nicht mehr richtig verdauen. 
Heut war wieder Putztag, aber die Küken durften während der ganzen Aktion in ihr Außengehege. 

19. Lebenstag
Heute war wieder ein verdammt langweiliger Tag.. Die Küken waren heute ziemlich müde, es waren nur wenige Rangkämpfe zu sehen. Ich glaube, dass sie jetzt langsam eine feste Rangordnung haben. Peewee ganz oben, gefolgt von Zeddy, ich denke die drei anderen sind unter den beiden in der Reihenfolge, Snoopy, Chilli und Jazzy.

20. Lebenstag
Heute hat mir Jazzy große sorgen bereitet. Ich kam in die Gartenlaube rein, und sah nur 4 Küken. Jazzy war in einer anderen Ecke, völlig verkrampft und hielt den Kopf schief. Ich vermutete das schlimmste, und setze sie/ihn in die Transportbox auf eine Wärmematte. Er/sie atmete ganz schnell. Nach 5 Minuten voller Sorgen bin ich zu Jazzy gegangen. Sie stand wieder völlig normal. Natürlich durfte Jazzy auch wieder zurück in das Gehege.

21. Lebenstag
Sonne, Sommer, Sonnenschein! Die Küken waren heute den ganzen Tag draußen, und ließen sich mit leckeren Früchten verwöhnen. Die Wärmelampe wurde um 3 °C kälter gestellt, denn sie Sitzen immer weniger unter der Lampe

Zusammenfassung Tag 16-21
Alle Gesund, 2. Gefieder im Halsbehang fängt an durchzukommen.
Gewichtszunahme 4-7 Gramm pro Tag.
Feste Rangordnung. 

 

[Inhaltsverzeichnis]

 

8. Lebenswoche
Meine Küken, die langsam zu Junghühnern heranwachsen, sind umgezogen. Sie haben nun einen richtig großen (10m²) Stall. 
Sie verlieren nun immer mehr ihre Federn, und bekommen die bleibenden, strahlendweißen Seiden- federn. Es sind ja auch Zwerg Seiden Hühner. 
Sie brauchen keine Wärmelampe mehr, und bekommen nun Junghennenfutter.
Die ersten Kehllappen kommen durch, und so wie es scheint, sind Peewee und Zeddy Hähne. 

11. Lebenswoche
Wir haben ein Neues Mitglied in unserer Herde. Sie heißt Peggy. Leider musste für sie Zeddy, der zweite Hahn, gehen, denn Peewee und er haben sich nur gestritten. Da Peewee eindeutig der kräftigere war, musste Zeddy gehen. 
Es macht sich nun deutlich die Hackordnung erkennbar. Dadurch, dass Peggy in die Gruppe gekommen ist, wird die ganze Rangordnung auf den Kopf gestellt. 
Die Hühner Hacken sich untereinander gegenseitig, um zu zeigen, das sie die Stärkeren sind. Auch Hühner die vorher in der Gruppe waren, hacken einander nach. 

16. Lebenswoche
Peewee hat nun zum ersten Mal gekräht! Es klang noch ziemlich schräg und kümmerlich, aber er muss es ja auch noch „lernen“. Und er zeigt schon erste Balz- ansätze. Er versucht auch schon die ersten Warntöne.
Der weibliche Teil der Hühnertruppe, übt fleißig das Eierlege-Gegacker, obwohl sie auch noch keine Eier legen. 

26. Lebenswoche
Snoopy hat ihr erstes Ei gelegt! Es wiegt 26 g, und ich ungefähr so groß wie ein Tischtennisball. Außerdem hat es einen vorzüglichen Geschmack ;-)

 

 

[Inhaltsverzeichnis]

 

Die Kommunikation unter Hühnern und ihr Verhalten

Das Gehör der Hühner ist sehr gut entwickelt. 
Es gibt über 30 verschiedene Lautäußerungen, mit denen sie sich verständigen. Dies beginnt schon bei der Kommunikation zwischen Henne und Küken im Ei, die etwa 24 Stunden vor dem Schlupf einsetzt. 
Das Küken piept in lang gezogenen, hohen Tönen, die Glucke antwortet mit tiefen, ruhigen Glucklauten. Laute, lange, zum Schluss gesenkte Pieplaute des Kükens sagen der Mutter, dass es sich verlaufen hat.
Sie antwortet darauf mit schnellen, langen Glucklauten, die dem verlassenen Küken die Richtung angeben. So können sich Mutter und Küken bis auf eine Entfernung von 20 Metern verständigen. Die Küken erkennen „ihre Glucke“ aus vielen anderen Lautäußerungen heraus. Außerdem besitzen sie Warn- und Angsttriller, auf die die Mutter reagiert.
Auf die Verlassenheit eines anderen Kükens reagieren die Küken jedoch nicht. Die Glucke lockt mit kurzen tiefen Tönen zum Futter, und unter das Gefieder dürfen sie, wenn diese lange, tiefe Locktöne, von kurzen hohen unterbrochen, von sich gibt. Sie reagieren darauf durch eises Gezwitscher des Wohlbefindens.
So kommunizieren die Küken auch untereinander. 
Im Alter von 3 – 4 Monaten versuchen die Junghähne Kampflaute der Erwachsenen nachzuahmen, die Junghennen üben sich im Eierlege-Gegacker.
Junghähne ohne Gluckenschutz beginnen mit dem Krähen, das sich anfangs eher nach Krächzen anhört, viel später, da sie durch die Erwachsenen so eingeschüchtert sind. Erwachsene Hähne krähen hauptsächlich als Zeichen ihrer Macht – das „Hauptgekrähe“ setzt zum Glück erst gegen 9 Uhr ein. Leichte Rassen haben einen hohen, schwere Rassen einen tiefen Krähton. Neben dem Krähen können die Hähne noch viele andere Laute äußern.
So unterscheidet sich beispielsweise der Laut für einen Feind aus der Luft deutlich von dem für einen Feind auf dem Boden. 
Mit ähnlichen Lauten wie die Glucke bei ihren Küken, lockt der Hahn die Hennen zum Futter. Zudem gibt er den ganzen Tag brummend- gluckernde Laute von sich, mit denen er die Hennen auffordert, ihm zu folgen, was diese darauf auch tun. 
Hennen gackern aufgeregt, wenn sie ein Ei gelegt haben.
Vielleicht tun sie dies, um den Anschluss an ihre Herde wieder zu finden, denn der Hahn kommt sofort angerannt, wenn eine Henne im Stall zu gackern anfängt.
Er fliegt meist sogar auf das Nest der Henne und wenn sie es verlässt wird sie von ihm sogleich getreten. Danach sucht er mit ihr den Anschluss zur Herde. Das Gackern nach dem Legen kann aber auch andere Gründe haben.Die Hühner sind nach dem Legen stolz auf sich und zeigen mit hoch erhobenem Kopf, was sie geleistet haben.
Das Gackern unterstützt dabei die Aufmerksamkeit der anderen Hühner.
Rangniedere Hennen gackern meist nicht sehr laut, weil sie vielleicht nicht so sehr auf sich aufmerksam machen wollen, da die anderen Hühner dies nicht duldeten.
Der Hahn zeigt der Henne häufig das Nest, indem er sie mit speziellen Rufen lockt.
Allerdings scheint es hier auch des öfteren Kommunikationsschwierigkeiten zu geben, so dass ein Hahn aufgeregt auf ein Nest lockt, aber nirgends eine Henne zu sehen ist. Er will eben angeben. 
Es geschieht zum Beispiel auch oft, dass Futter im Stall ist und alle Hennen bereits fressen. Kommt der Hahn hineinstolziert, so lockt er sofort aufgeregt, als wäre er der erste gewesen, der das Futter entdeckt hat.

 

[Inhaltsverzeichnis]

 


 

 

[zurück zur Übersicht "Biologie"]

[zurück zur Übersicht "Fächer"]